Missionsprojekte

Unser Missionsprojekt 2018

 

Arzneimittel für alle!


Ein Mädchen im Kongo stirbt an Malaria. Unnötig. Sie hat zwar Medikamente bekommen, aber es waren Fälschungen ohne Wirkstoff. Solches und ähnliches geschieht weltweit jeden Tag, weil es in vielen Ländern, insbesondere in  Afrika und Asien, an dem Geld, dem Knowhow und der Infrastruktur fehlt, um eine zuverlässige Medikamentenversorgung sicherzustellen.

Als Kirchengemeinde unterstützen wir in 2018 mit dem "Opfer für Weltmission" ein Projekt des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission e.V. (Difäm), das Abhilfe schaffen möchte. Es unterstützt Kirchen in den betroffenen Ländern, hilft ihnen, eigene Zentralapotheken einzurichten und zu unterhalten, Medikamentenfälschungen aufzudecken und ein eigenverantwortliches Netzwerk zur Qualitätssicherung aufzubauen.

Wo es noch keine zuverlässigen Beschaffungswege gibt, steht Difäm den Kirchen zur Seite, wo das pharmazeutische Fachpersonal fehlt, hilft es ihnen bei der Ausbildung, und wo Krankenhäuser dringend medizinisches Gerät benötigen, gibt es finanzielle Unterstützung.

 

Die Evangelische Kirchengemeinde Riedenberg feiert den 28. Oktober als Eine-Welt-Sonntag. In den Gottesdiensten um 9.30 Uhr im Augustinum und um 10:30 Uhr in der Emmauskirche wird Dr. Gisela Schneider, die Leiterin des renommierten Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (DIFAEM), die Predigt halten und über die Arbeit der Weltapotheke berichten. Das DIFÄM hat seinen Sitz in Tübingen und hilft in Afrika und Indien dabei, eigene Zentralapotheken einzurichten und zu unterhalten, Medikamentenfälschungen aufzudecken und ein eigenverantwortliches Netzwerk zur Qualitätssicherung aufzubauen. Dr. Schneider wird auch über die Kooperation mit dem diesjährigen Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege im Kongo berichten. Im Anschluss an den Gottesdienst in der Emmauskirche wird ein internationaler Imbiss angeboten.